Wachsen kann ich ...


Wo ich Fehler machen darf
Wo ich Raum zum Träumen habe
Wo ich meine Füße ausstrecken kann
Wo ich gestreichelt werde
Wo ich geradeaus reden kann
Wo ich laut singen darf
Wo immer ein Platz für mich ist
Wo ich ohne Maske herumlaufen kann
Wo einer meine Sorgen anhört
Wo ich still sein darf

Wo ich ernst genommen werde
Wo jemand meine Freude teilt
Wo ich auch mal nichts tun darf
Wo mir im Leid Trost zuteil wird
Wo immer ein Platz für mich ist
Wo ich Wurzeln schlagen kann
Wo ich leben kann!

Wo jemand mit Freude auf mich wartet.

(Quelle unbekannt)

Winter im Wald...

Im Schnee spielen, Tierspuren entdecken, Kälte spüren, sich aufwärmen am Feuer, Adventsplatz schmücken, Adventsritual, Kinder planen ihre Weihnachtsfeier, Krippenspiel proben, Vorfreude, Kerzenduft, Waldweihnacht mit Eltern - stolz sein.


Frühling im Wald...

Warme Sonnenstrahlen, Blausterne, Vogelgezwitscher, es duftet nach Bärlauch.
Nach dem kalten Winter ist die Freude über den Frühling groß.
Blumen bestimmen, Bärlauch sammeln, den ersten Schmetterling entdecken, Hasen schnitzen,Osterfeuer, endlich ohne Handschuhe spielen und übermütig durch den Wald rennen.
WettrennenBachtagFreunde finden

Sommer im Wald...

durch den Wald streunen, Beeren sammeln, im Bach spielen, Schatten suchen unter dem Blätterdach des Waldes. Raupen beobachten und Schmetterlinge entdecken. Wildblumenbeet pflegen und Enttäuschung über Schneckefrass am Kürbis erleben. Bienen beim Trinken zusehen und Staunen über die Vogelnester in der zweiten Brutrunde. Im Gras verstecken und auf dem abgemähten Stoppelfeld spielen.Kräfte messen, Freundschaften geniessen und über sich hinauswachsen. Ausflüge, Fest und Zeit des Abschiedes vor den Sommerferien.


Der Wald im Herbst...

malen, matschen, rutschen, in den Himmel klettern, um die Wette rennen, ausruhen, verweilen, die Herbstsonne genießen, Freunde finden, ganz bei sich sein - glücklich sein


KletterkünstlerDSC01047DSC01130
SpielzeitKartoffelbreiHerbstwanderung


Auf einen Klick

„In der Natur ist alles mit allem verbunden, alles durchkreuzt sich, alles wechselt mit allem, alles verändert sich, eines in das andere.“
(Gotthold Ephraim Lessing)



Füchsetag

Eindrücke vom Füchse/ Eichhörnchentag